Chefs Choice: Nadine im südlichen Afrika

20 Tage Mietwagenreise

ab Kapstadt bis Victoria Falls oder umgekehrt

Den ganzen Tag kümmern wir uns um die individuellen Traumreisen unserer Kunden – natürlich mit viel Spaß und Hingabe. Eigene Vorlieben passen leider nicht immer in jedes Angebot herein. Daher haben wir uns entschieden, auch mal unsere ganz eigenen Ideen zu verwirklichen. Chefs Choice ist eine neue Kollektion von Mietwagenreisen ganz speziell nach unseren eigenen Vorlieben ausgearbeitet. Viel Spaß beim Verlieben.

Es gibt viele außergewöhnliche Orte und Lanschaften im südlichen Afrika. Diese Tour ist für mich eine Auswahl, was es an Besonderheiten zu bieten hat. Guten Wein und leckeres Essen in den Weinregionen, außerdem die schönste Stadt der Welt – Kapstadt. Eine Metropole, die mich immer wieder fasziniert und die aufgrund der Menschen, Ihrer Lage am Tafelberg und am Strand eine ganz besondere Wirkung hat. Während dieser Tour erlebt man auch die Weite und die schillernden Farben Namibias. Die Sonnenauf-und Sonnenuntergänge haben es mir hier besonders angetan. In vielen Regionen kann man wundervolle Wanderungen mit tollen Ausblicken unternehmen und am Ende dürfen die Tiere nicht fehlen. Der Etosha dient zur Einstimmung und als Höhepunkt verbringt man die letzen Tage in Mana Pools, für mich das Safari Highlight schlechthin. In einer beeindruckenden Landschaft begegnet man hier vor allem Elefanten ganz nah. Diese ziehen jeden Tag mehrmals durch die Camps um zum Fluss zu gelangen. Das ist noch fast unberührte Natur Afrikas – mit Worten kaum zu beschreiben, man muss es erleben! (Nadine Hartlmaier)

 

Im Preis inklusive
· 19x Übernachtung in der Kategorie Superior ****
· 19x Frühstück, 5x Mittagessen, 11x Abendessen
· Aktivitäten laut Programm (davon 12x Tierbeobachtungsaktivität)
· 1x Mietwagen Klasse C und 1x Mietwagen Klasse NN (s. unten)
· umfangreiche Reiseunterlagen vor Abreise per Post
· eigene Büros vor Ort mit 24-Stunden-Hotline (deutsch/englisch)
· Absicherung nach dt. Reiserecht inkl. Reisepreissicherungsschein

Nicht im Preis inklusive
· nicht genannte Mahlzeiten
· nicht genannte oder optionale Aktivitäten
· nicht genannte Flüge und Transfers
· nicht genannte Eintrittsgelder und Conservation Fees
· sonstige persönliche Ausgaben, Trinkgelder
· persönliche Reiseversicherungen
· Extrakosten für Mietwagen, siehe Bedingungen in der Angebots-PDF

Tourbeschreibung und Preise als PDF

 

Tag 1 bis Tag 3: Robertson (ca. 170 km)

Bei Ankunft am Flughafen von Cape Town bzw. an der vereinbarten Station erhalten Sie Ihren Mietwagen. Weiter geht es nach Robertson, dem Tor zur Kleinen Karoo und zur berühmten Route 62, dem südafrikanischen Pendant der amerikanischen Route 66. Imposante Landschaften, schöne Naturreservate und interessante Weingüter reihen sich aneinander und warten darauf, entdeckt zu werden. Nach Stellenbosch, Franschhoek und Paarl ist Robertson die wohl aufstrebenste Weinregion Südafrikas.

Das Weingut Fraai Uitzicht 1798 ist in dreierlei Hinsicht bemerkenswert. Das Restaurant gehört zweifelsohne zu den besten der weiteren Umgebung. Das tolle vier Sterne Gästehaus liegt wunderschön in den Weinbergen. Und seit 2006 wird auch endlich wieder Wein gekeltert: Das Ergebnis ist ein erstklassiger Merlot, von dem nur etwa 5000 bis 6000 Flaschen pro Jahrgang abgefüllt werden. (9 Zimmer: Bad/WC, Klimaanlage, Minibar, Tee/Kaffeezubereiter, Terrasse. Gästehaus: Pool, Garten)

Exklusiv für SA Travel Kunden: Im Preis inklusive ist ein Drei-Gänge-Dinner samt korrespondierender Weine (weitere Getränke zahlbar vor Ort).

Nadines Tipp: Genießen Sie am Abend, bei schönem Wetter auf der Terrasse, ein Menü mit den korrespondierenden Weinen. Die Weine aus eigenem Anbau sind perfekt mit dem, von der Chefin gezaubertem Menü abgestimmt. Die Ruhe und der Ausblick sind ein Highlight dieser unvergleichlichen Unterkunft.

2x Übernachtung mit Frühstück – Fraai Uitzicht Two Nights Package (Superior Garden Suite)

 

Tag 3 bis Tag 4: Franschhoek (ca. 130 km)

Sie fahren bis ins Herz der südafrikanischen Weinproduktion nach Franschhoek. Entlang der Franschhoek-Weinroute erzeugen mehr als zwanzig Weingüter Spitzenweine. Der Name Franschhoek bedeutet so viel wie „Franzosenwinkel“ oder „Franzosenecke“. Die Ortsgründung geht auf das Jahr 1688 zurück, als sich etwa 200 aus Frankreich ausgewanderte Hugenotten in dem Gebiet niederließen. An den französischen Ursprung Franschhoeks erinnern das Hugenotten-Museum und das Hugenottendenkmal. Der Ort ist auch berühmt für seine Spitzenrestaurants.

Das Lavender Farm Guest House liegt auf einer bewirtschafteten Lavendelfarm nur wenige Fahrminuten von kleinen Ortskern von Franschhoek entfernt mit tollem Ausblick auf die umliegenden Berge. (15 Zimmer: Bad/WC, Klimaanlage, TV, Tee-/Kaffeezubereiter, Minibar, Terrasse. Gästehaus: Pool, Garten, Lounge).

Nadines Tipp: Ein Bad im Pool mit Blick über die Berge, dann eine Weinprobe und ein leckeres Abendessen auf der Veranda, diese Dinge sollte man hier nicht verpassen.

1x Übernachtung mit Frühstück – Lavender Farm Guest House (Lavender View Suite)

 

Tag 4 bis Tag 7: Cape Town (ca. 90 km)

Willkommen in der Mother City. Kapstadt ist eine der schönsten Städte der Welt. Um sich einen Überblick zu verschaffen, sollte Ihr erster Ausflug sollte auf den Tafelberg gehen. Ein Muss ist auch die Fahrt über den Chapmans Peak Drive, einer beeindruckenden Küstenstraße, die vorbei an der Pinguin-Kolonie von Boulders Beach bis zum Kap der Guten Hoffnung führt. Unterwegs können Sie in Constantia die ältesten Weingüter am Kap besuchen. Die V&A-Waterfront lädt ein mit unzähligen Geschäften und Restaurants. Hier starten auch die Fähren zur ehemaligen Gefängnisinsel Robben Island. Werktags können Sie bedenkenlos die Innenstadt, das bunte Bo-Kaap-Viertel und den Company’s Garden zu Fuß erkunden.

A home away from home: Oben im noblen Vorort Camps Bay mit der mächtigen Bergkette der Twelve Apostles im Rücken liegt dieses moderne, familiäre Boutique-B&B und bietet einen fantastischen Blick auf das Meer, traumhafte Sonnenuntergänge inklusive. Seit 2018 unter neuer Leitung, bietet die Unterkunft Ruhe abseits des Trubels der Großstadt. Trotzdem erreichen Sie die Talstation des Tafelbergs oder die Strandpromenade von Camps Bay mit vielen Restaurants in etwa fünf Fahrminuten, das Zentrum von Kapstadt und die V&A Waterfront in etwa zehn bis 15 Fahrminuten.

Alle Zimmer haben Meerblick und bieten ein Bad mit Dusche/WC und separater Badewanne, eine Klimaanlage, einen Fernseher, eine Minibar, einen Safe, eine Dolce Gusto Kaffeemaschine sowie im Außenbereich eine private Sitzmöglichkeit und private Liegen. Neben dem Pool und dem Garten stehen allen Gästen auch die gemütliche Lounge mit Kamin für kühlere Abende sowie der Frühstücksraum mit einer einladenden Tafel zur Verfügung. Bei schönem Wetter kann auch auf der Veranda gefrühstückt werden. Kostenloses WLAN ist im ganzen Haus verfügbar.

Nadines Tipp: Am Morgen vom Bett aus oder beim Frühstück auf den Strand, das Meer und auf Kapstadt blicken.

3x Übernachtung mit Frühstück – Sixteen Boutique (Seaview Room)

 

Tag 4 bis Tag 7: Cape Town (ca. 90 km)
– optional gegen Aufpreis buchbar –

Willkommen in der Mother City. Kapstadt ist eine der schönsten Städte der Welt. Um sich einen Überblick zu verschaffen, sollte Ihr erster Ausflug sollte auf den Tafelberg gehen. Ein Muss ist auch die Fahrt über den Chapmans Peak Drive, einer beeindruckenden Küstenstraße, die vorbei an der Pinguin-Kolonie von Boulders Beach bis zum Kap der Guten Hoffnung führt. Unterwegs können Sie in Constantia die ältesten Weingüter am Kap besuchen. Die V&A-Waterfront lädt ein mit unzähligen Geschäften und Restaurants. Hier starten auch die Fähren zur ehemaligen Gefängnisinsel Robben Island. Werktags können Sie bedenkenlos die Innenstadt, das bunte Bo-Kaap-Viertel und den Company’s Garden zu Fuß erkunden.

Im noblen Vorort Camps Bay mit der mächtigen Bergkette der Twelve Apostles im Rücken liegt das Azamare Guest House mit einem phantastischen Blick auf den Atlantik. Alle Attraktionen Kapstadts sind in wenigen Autominuten erreicht. (8 Zimmer: Bad/WC, Klimaanlage, TV, Minibar, Safe, Tee-/Kaffeezubereiter, Balkon oder Veranda. Gästehaus: Pool, Bar).

Nadines Tipp: Wenn man in der Stadt sein möchte, aber trotzdem die Zeit am Meer und am Strand nutzen möchte, sollte man in Camps Bay, in diesem wunderschönen Boutique Hotel wohnen.

Diese Leistung kann gegen Aufpreis dazugebucht werden.

3x Übernachtung mit Frühstück – Azamare Guesthouse (Luxury Suite)-

 

Tag 7: Cape Town (ca. 50 km) Flight Cape Town – Windhoek

South African Airways, kurz SAA, ist die größte nationale und internationale südafrikanische Fluggesellschaft mit Sitz in Kempton Park und Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance. Sie unterhält Drehkreuze in Johannesburg, Durban und Kapstadt sowie Kooperationen mit den Regionalgesellschaften Airlink und Mango.

Bitte geben Sie Ihren Mietwagen spätestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen von Cape Town bzw. an der vereinbarten Station ab.

 

Tag 7 bis Tag 8: Windhoek (ca. 40 km)

Bei Ankunft am Flughafen von Windhoek bzw. an der vereinbarten Station erhalten Sie Ihren neuen Mietwagen. Willkommen in der Hauptstadt. Windhoek ist Hauptstadt sowie wirtschaftliches und politisches Zentrum von Namibia. Die Stadt liegt im Windhoeker Becken, dem annähernd geographischen Mittelpunkt des Landes, eingefasst zwischen Erosbergen im Osten, Ausasbergen im Süden und Khomashochland im Westen und Norden.
Die koloniale Vergangenheit und der Einfluss der deutschen Sprache und Kultur sind in vielen Bereichen spürbar. Sehenswert sind das monumentale Supreme Court Gebäude, das namibische Nationalmuseum in der „Alten Feste“, die Christuskirche, das Parlamentsgebäude „Tintenpalast“ und vieles mehr.

Nur fünf Autominuten vom Stadtzentrum entfernt, mit herrlichem Blick über die Stadt und das Khomas-Hochland, liegt das Hotel Heinitzburg. Die Aussicht vom Restaurant und dessen Terrasse auf die Lichter von Windhoek ist genauso spektakulär wie die afrikanischen Sonnenuntergänge. Die Zimmer sind großzügig, edel und individuell, keins gleicht dem Anderen. (16 Zimmer: Bad/WC, Klimaanlage, Föhn, TV, Radio, Telefon, Safe, Minibar. Hotel: Frühstücksbereich, Restaurant, Aussichtsterrasse, Garten mit Pool (im Winter beheitzt)).

Nadines Tipp: In einer alten Burg trifft hier Tradition und Design aufeinander. Lassen Sie diese Atmosphäre bei einem Abendessen auf der Terrasse über der Stadt auf sich wirken.

1x Übernachtung mit Frühstück – Heinitzburg (Standard Deluxe Room)

 

Tag 8 bis Tag 10: Namib Rand (ca. 390 km)

Der Namib-Naukluft Park ist mit einer Gesamtfläche von rund 50.000 Quadratkilometern Namibias größtes Naturschutzgebiet. Es umfasst einen rund 100 bis 150 Kilometer breiten Gürtel entlang der namibischen Küstenwüste, der im Norden am Swakop Flusstal beginnt und sich im Süden bis zur B4, der Straße nach Lüderitz erstreckt. Mit seinen Dünen, Bergen und Kalkebenen beheimatet er unter anderem Hartmann Bergzebras, Kuhantilopen, Springböcke, Oryx Antilopen, Leoparden und Hyänen. Der überwiegende Teil dieses riesigen Gebietes ist für Menschen nicht zugänglich. Das Naukluft Gebirge mit seinen schroffen Felsmassiven und tief eingeschnittenen Flusstälern erhebt sich rund 1000 Meter über die Umgebung. Die höchsten Erhebungen erreichen 1949 Meter.

Die Wolwedans Dunes Lodge liegt inmitten des Namib Rand Naturparks auf einer 250 Meter hohen Düne. Die mannigfaltige Wüstenlandschaft macht den besonderen Reiz dieser Lodge aus. Die Dune Lodge ist auf Holzplattformen errichtet, die etwas erhöht sind, von hier aus haben Sie einen unvergesslichen Panoramablick in alle Himmelsrichtungen. Außerdem können Sie beeindruckende Sonnenuntergänge genießen. (9 Chalets: Bad/WC, Veranda. Lodge: Lounges, Bar, zwei Speisezimmer, Terrassen, Feuerstelle, Weinkeller, Pool.

Im Preis inklusive sind zwei Aktivitäten pro Nacht (Panoramanarundfahrten, Wanderungen – englischsprachig und mit weiteren Teilnehmern), lokale Getränke, Parkeintrittsgebühren.

Nadines Tipp: Öffnen Sie bei schönem Wetter die Zeltwände auch in der Nacht. So erleben Sie vom Bett aus einen unvergleichlichen Sonnenaufgang in allen Farben der Wüste. Es gibt keinen Ort an dem die Schattierungen schöner sind als in der Namib Wüste. Die faszinierenden Farbtöne und die Ruhe lassen mich immer wieder in dieses herrliche Fleckchen Erde zurück kehren.

2x Übernachtung mit Vollpension und 4 Aktivitäten – Wolwedans Dunes Lodge (Tented Chalet)

 

Tag 10 bis Tag 12: Solitaire (ca. 150 km)

Solitaire ist eine Kleinsiedlung am Rande des Namib-Naukluft-Parks. Solitaire ist der einsame Edelstein in der Wüste. Es besteht mehr oder weniger nur aus einer Tankstelle mit Laden und einem Restaurant mit Bäckerei, in der man leckeres Selbstgebackenes bekommen kann. Rund um Soliaire erstreckt sich eine grenzenlose Weite. Verschiede farbig schimmernde Wüsten und Sanddünen, rauhe Hänge, tiefe Schluchten und immergrüne Täler mit ständig währenden Quellen bieten jede Menge Abwechslung. Wer die Ruhe liebt und gerne in der Natur aktiv ist, ist hier genau richtig. Die Gegend ist ein Eldorado für alle die, die gerne wandern, biken oder reiten. Während dieser Aktivitäten kann man auch verschiedene Tiere, unter anderem auch die einzigartigen Hartmann-Bergzebras oder Oryx-Antilopen sehen.

Eine der ältesten Farmen Namibias ist die BüllsPort Gästefarm. Gastfreundschaft wird hier gelebt, als Übernachtungsgast sind Sie hier Gast der Familie. Beim gemeinsamen Abendessen am Tisch mit den anderen Gästen und den Eigentümern entsteht ein angeregter Austausch von Reiseabenteuern und Insidertipps. Ausritte, leichte Spaziergänge, Tageswanderungen ob mit oder ohne Bergführer (gegen Gebühr – englischsprachig und mit weiteren Teilnehmern), bieten Abwechslung nach vielen Kilometern auf Namibias Gravel Roads. (14 Zimmer: Bad/WC, Klimaanlage, Deckenventilator, Fön. Gästehaus: Essbereich, Bar, Pool, Garten).

Nadines Tipp: An diesem Ort heißt es früh aufstehen, um diesen auf den Bergen zu erleben. Hier gibt es verschiedene Wanderrouten, so dass jeder seine perfekte Wanderung findet.

2x Übernachtung mit Halbpension – Büllsport Guestfarm (Luxury Room)

 

Tag 11: Solitaire Hike Quiver Tree Gorge
– optional gegen Aufpreis buchbar –

Die Köcherbaumschlucht muss man wenigstens einmal erlebt haben, denn Sie gehört zu den imponierendsten Schaustücken des gesamten Nauklufts. Köcherbaumschlucht ‒ eine simple Bezeichnung für eine Felsszenerie, eine Urlandschaft, wie sie erregender nicht sein könnte. Die Rundwanderung hat nicht allein seine Köcherbäume als Höhepunkt. Mit Papierrindenbäumen, Teebüschen, einigen verschiedenen Euphorbien und seltenen endemisch vorkommenden Pflanzen übertrifft die Flora hier bei weitem alle Erwartungen und in der Schlucht selbst tut sich eine völlig eigene und interessante Vegetation auf. Während der gesamten Wanderung werden Sie immer wieder auf Klippschiefer, verschiedene Vogelarten und Paviane stossen.

Die Tour ist in zwei Varianten buchbar. Entweder lassen Sie sich mit einem 4×4 Wagen in die Berge bringen. Auf halber Strecke legen Sie auf einem Hochplateau einen Stop ein, um die wunderschöne Aussicht ins Gebirge zu genießen. Nach 2-2,5 Stunden beginnt die eigentliche Wanderung mit Abstieg in die Köcherbaumschlucht, diese dauert etwa 3 Stunden. Am Ende der Schlucht erwartet Sie der Fahrer wieder, der Sie zurück zur Gästefarm bringt. Alternativ können Sie auch die komplette Tour zu Fuß gehen, diese Variante dauert etwa 6 Stunden (Ein Fahrzeug bring Sie hier zum Start und holt Sie am Endpunkt der Wanderung wieder ab).

Toursprache ist englisch und wird mit weiteren Personen durchgeführt.

Nadines Tipp: Ein besonderes Wanderhighlight ist die Köcherbaumschlucht. Erleben Sie in dem sonst so trockenen Namibia eine grüne Oase.

Diese Leistung kann gegen Aufpreis dazugebucht werden.

 

Tag 12 bis Tag 14: Omaruru (ca. 450 km)

Omaruru liegt am nordöstlichen Rande des Erongo Gebirges, welches mit seinen faszinierenden Felsformationen und Höhlen sowie Felsmalereien zum wandern und entdecken einlädt. Außerdem warten auch unzählige Tiere-und Vogelarten auf Sie. Besonders schön sind die Steinformationen bei Sonnenauf-und Sonnenuntergang, wenn die Sonne alles in glühende Farben verwandelt. Die Geschichte Omarurus ist eng mit der Geschichte der West Herero verknüpft. Später fanden auch deutsche Siedler Interesse an dieser Region und gründeten Farmen, die heute als Gästefarmen für Touristen betrieben werden. Der Ort selbst gilt als namibianisches Zentrum des Weinbaus, zwei Weingüter laden zum Besuch ein. Des Weiteren gibt es hier eine Schokoladenfabrik und zählreiche Künstler, denen man in Werkstätten bei der Arbeit zusehen kann.

Die Erongo Wilderness Lodge liegt inmitten der traumhaften und abwechslungsreichen Gebirgslandschaft des Erongo Gebirges etwa 12 Kilometer von Omaruru entfernt. Von den einzelnen Safarizelten haben Sie eine Panoramasicht in die Landschaft und von der Bar aus haben Sie einen traumhaften Blick auf eine beleuchtete Wasserstelle, die zu spannenden Tierbeobachtungen einlädt. Weitere Tiere können Sie auch auf geführten oder nicht geführten Wanderungen sehen. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit gegen Gebühr an Naturrundfahrten zu Felszeichnungen teilzunehmen (englischsprachig und mit weiteren Teilnehmern). (10 Zelte: Bad/WC, Moskitonetze, Veranda. Hotel: Restaurant, Bar, Pool. Inklusive: geführte Wanderungen).

Nadines Tipp: Die Erongo Wilderness Lodge ist perfekt an die Landschaft angepasst. Es ist ein ganz spezieller Ort, den man schwer in Worte fassen kann, man muss es erlebt haben. Hier kann man Relaxen und Wandern ideal miteinander verbinden. Nach dem aktiven Teil entspannt man auf einer der großen Terrassen mit Blick ins Erongogebirge.

2x Übernachtung mit Halbpension und 2 Aktivitäten – Erongo Wilderness Lodge (Standard Room)

 

Tag 14 bis Tag 16: Etosha Lindequist Gate (ca. 440 km)

Heute geht die Fahrt in das Wildparadies im Norden Namibias, den Etosha Nationalpark. Der Etosha wurde im Jahre 1907 von Gouverneur von Lindequist als Nationalpark proklamiert und bedeckt heute ein Gebiet von 22.270 Quadratkilometern. Etosha ist ein aus der Buschmannsprache stammendes Wort, es bedeutet „große weiße Fläche“, wahrscheinlich bezieht sich der Name auf die ausgedehnte Salzpfanne, die Etoscha Pan, die man in der Sonne weiß leuchten sehen kann. An den zahlreichen, verstreuten Wasserlöchern lassen sich die großen afrikanischen Wildtiere beobachten.

Onguma The Fort liegt im Onguma Wildschutzgebiet, nur ein paar Kilometer vom Lindquist Gate des Etosha Nationalparks entfernt. The Fort kombiniert afrikanische Elemente mit marokkanischen und indischen Einflüssen. Vom Hauptbereich und den 12 einzelnen Suiten, welche weit von einander entfernt liegen und so jeder seine Privatsphäre hat, können Sie einen der schönsten Sonnenuntergänge Namibias erleben und genießen Sie einen einzigartigen Blick über die Etosha Salzpfanne. Zu den Annehmlichkeiten der Lodge zählen ein Restaurant, eine Bar, eine Lounge, ein Pool, ein Weinkeller, sowie eine Veranda. Die Suiten bieten Ihnen Bad/WC, Außendusche, Klimaanlage, Moskitonetz, Tee-und Kaffeezubereiter, Veranda und zum Teil einen Kamin. Nehmen Sie an einer Pirschfahrt in den Etosha oder im Reservat (gegen Gebühr; englischsprachig, Durchführung mit weiteren Personen) teil oder reservieren Sie sich, am Besten bei Buchung, den Hide bei dem Sie den Tieren morgens zwischen 9-12 Uhr ganz nahe kommen.

Nadines Tipp: Den Blick in die endlose Weite der Etosha Pfanne gerichtet, ob vom Turm, vom Pool oder von der Veranda aus. Von fast überall hat man diesen wundervollen Blick. Nachdem die Sonne über der Pfanne untergegangen ist, werden im Fort viele kleine Lichter angezündet und man genießt die außergewöhnliche Stimmung und die „Ruhe“ der Wildnis.

2x Übernachtung mit Halbpension – Onguma The Fort (Bush Suite)

 

Tag 16 bis Tag 17: Windhoek (ca. 530 km)

Willkommen in der Hauptstadt. Windhoek ist Hauptstadt sowie wirtschaftliches und politisches Zentrum von Namibia. Die Stadt liegt im Windhoeker Becken, dem annähernd geographischen Mittelpunkt des Landes, eingefasst zwischen Erosbergen im Osten, Ausabergen im Süden und Khomashochland im Westen und Norden.
Die koloniale Vergangenheit und der Einfluss der deutschen Sprache und Kultur sind in vielen Bereichen spürbar. Sehenswert sind das monumentale Supreme Court Gebäude, das namibische Nationalmuseum in der „Alten Feste“, die Christuskirche, das Parlamentsgebäude „Tintenpalast“ und vieles mehr.

Das Olive Grove Exclusive ist nahe dem Zentrum von Windhoek und trotzdem ruhig gelegen. Jedes Zimmer ist individuell und exklusiv dekoriert. (Zimmer: Bad/WC, Klimaanlage, Veranda, Plunch Pool, Hotel: Bar, Pool, Garten, Lounge, Internetmöglichkeit)

Nadines Tipp: Wer Naturmaterialien, edles Design und Landestypisches mag, ist hier genau Richtig. Ob zur Ruhe kommen oder zum Abschluss einer Reise, hier kann man wunderbar relaxen.

1x Übernachtung mit Frühstück – Olive Exclusive (Junior Suite)

 

Tag 17: Windhoek (ca. 40 km) Flight Windhoek – Victoria Falls

South African Airways, kurz SAA, ist die größte nationale und internationale südafrikanische Fluggesellschaft mit Sitz in Kempton Park und Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance. Sie unterhält Drehkreuze in Johannesburg, Durban und Kapstadt sowie Kooperationen mit den Regionalgesellschaften Airlink und Mango.

Bitte geben Sie Ihren Mietwagen spätestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen von Windhoek bzw. an der vereinbarten Station ab.

 

Tag 17 bis Tag 20: Mana Pools

Mana Pools ist mit 2196 Quadratkilometern der drittgrößte Nationalpark des Landes. Er liegt zwischen dem Sambesi-Escarpement und dem Sambesi. Der Name „Mana“ bedeutet „Vier“ und steht für die vier Altwassertümpel Main Pool, Chine Pool, Long Pool und Chisambik Pool. Vor allem im Winter, wenn sich die Tiere am Fluss versammeln, ist das Gebiet bekannt für große Gruppen von Elefanten, Büffel, Flußpferde und Elend-Antilopen. Auch Raubtiere wie Löwen, Leoparden und Wildhunde kommen in der Gegend vor. Außerdem ist die Vogelwelt in dieser Region großartig.

Das Ruckomechi Camp liegt am Ufer des mächtigen Sambezi Flusses an der westlichen Grenze des Mana Pools Nationalparks. Das Camp liegt im Schatten von einem Wäldchen aus Akazien- und Mahagonibäumen und genießt eine großartige Aussicht über den Fluss und auf die Berge des Great Rift Valley Afrikas. (10 Zelte: Dusche/WC, Außendusche und Badewanne, Veranda mit Blick auf den Sambesi. Lodge: Restaurant und Lounge mit Blick auf den Sambesi, Bar, Bibliothek, Pool.
Inklusive: Flug ab/bis Victoria Falls, Aktivitäten (Pirschfahrten, Bootstouren, Kanufahrten, Fußsafaris), Mahlzeiten, lokale Getränke, Wäscheservice, Parkeintrittsgebühren). Alle Aktivitäten sind englischsprachig, Durchführung mit weiteren Personen.

Nadines Tipp: Mein Safari Highlight überhaupt. Die Elefanten laufen durch das Camp, welches direkt am Sambesi in einem Valley liegt. Die Landschaft und die Tierbeobachtungen sind hier unbeschreiblich, die Milchstraße ist hier zum greifen nah.

3x Übernachtung mit Vollpension und 6 Aktivitäten – Ruckomechi Camp 3 Nights Package (Tented Suite)

 

Namibia entdecken. erleben. verlieben.

Preise je nach Verfügbarkeit, Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten, es gelten unsere AGB.

ab 8349,- EUR
Aktuelle Preise - hier klicken